Über mich
Den Puls des eigenen Herzens fühlen.
Ruhe im Innern, Ruhe im Äußern.
Wieder Atem holen lernen,
das ist es.

Christian Morgenstern (1871-1914)
Kompetenzen und Erfahrungen
MBSR-Lehrerin: Mindfulness-Based Stress Reduction (Jon Kabat-Zinn und Saki Santorelli, USA)
Ausbildung am Institut für Achtsamkeit und Stressbewältigung (Linda Lehrhaupt u.a.)
Training in Mindful Self-Compassion mit Kristin Neff und Christopher Germer (USA)
Mitglied im MBSR-Verband

Heilpraktikerin für Psychotherapie (HPG) in eigener Praxis: »Praxis für Psychotherapie und Achtsamkeit«
2007 bis 2009 als Körperpsychotherapeutin in den Heiligenfeld-Kliniken für Psychotherapie und Psychosomatik in Bad Kissingen tätig

Personale Leibarbeit und Atemtherapie (Karlfried Graf Dürckheim, Rütte,
und Schule für Initiatische Therapie, Hildegund Graubner, München)
Movement Education & Creative Arts Therapy (Tamalpa Institute, Anna Halprin, San Anselmo, USA)
Human Holographics (Otto Richter, USA und München)
Being in Movement, Körperbewusstseins-Training für Konfliktbewältigung, Friedenstiftung und »Empowerment« (Paul Linden, USA und München)
4-jährige Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie (Hunter Beaumont, ZIST Penzberg)
The School for The Work of Byron Katie (Bad Neuenahr und München)
Langjährige Erfahrungen in Kreistänzen (Gabriele Wosien), Frauen-Heilgruppen, Ritual-Arbeit, Bio-Energetik, humanistischen Therapieverfahren (Deutschland, Holland, Österreich, Schweiz, USA)
Handauflegen (Anne Höfler, Benediktushof)
Einzel- und Gruppenarbeit sowie Supervision bei Gila und Jeff Rogers (Bad Wiessee/Tegernsee und München)

Meditationspraxis seit 40 Jahren
u.a. 9-monatiger Aufenthalt im Intersein-Zentrum im Bayerischen Wald (Zentrum für spirituelle Praxis und Meditation in der Übertragungslinie von Thich Nhat Hanh)
zwei Jahre »Nachbarschaft« zum Benediktushof Holzkirchen/Unterfranken (Zentrum für spirituelle Wege: Willigis Jäger und Doris Zölls)
seit acht Jahren Schülerin des Diamond Approach - Ridhwan Schule (A.H. Almaas)
und der Weg geht weiter...

Freie Zeremonien für Geburt – Hochzeit – Tod und weitere große Übergänge im Leben

Jahrzehntelange Tätigkeit als Lektorin und Redakteurin in Buch- und Zeitschriftenverlagen

 
Das Ende des Wünschens

liegt nicht im Tod,
sondern im immer neuen Wahrnehmen des Lebens,
das uns mit Überfluss versorgt – in jedem Augenblick.

Ich mische mich nicht mehr in meine Zukunft ein –
und die Vergangenheit lasse ich ungestört vergangen sein.
Ich flüchte weder in Erinnerungen noch Erwartungen.
Ich bleibe in der Gegenwart.
Was immer sie bringt, bringt mich dem Eigentlichen näher.

Ich habe nichts zu verlieren und nichts zu gewinnen.
Ich bin, was kommt, und ich bin, was geht.
In immer tieferer Gelassenheit gehe ich durch Gewinn und Verlust –
im Wissen, dass eines das andere braucht.

Nichts geht, wie ich es will;
alles geht seinen eigenen Weg.
Ich habe keine andere Wahl, als nachzugeben und zu folgen.
Dies zu erkennen und nicht dagegen anzukämpfen
bedeutet, sich zu befreien.

Ich glaube an den Augenblick, denn er allein birgt Glück.
In seiner Tiefe löse ich mich in schieres Leben auf
und vergesse mich im Genuss der Hingabe.

Hans Kruppa: Zauber der Seele